Über Implantologie

Implantate sind heutzutage die praktischste Methode, um fehlende Zähne dauerhaft zu ersetzen und Ihrem Zahn sein ursprüngliches Aussehen und seine ursprüngliche Funktion zurückzugeben. Das Verfahren wurde vor mehr als 50 Jahren entwickelt und hat sich seitdem zu einem risikoarmen, routinemäßigen, weltweit anerkannten zahnärztlichen Therapieverfahren mit einer hohen Erfolgsquote von über 95 Prozent entwickelt. Mit 1,4 Millionen Implantaten pro Jahr liegt Deutschland in der weltweiten dentalen Implantologie weit vorne.

Der Ablauf

Das Verfahren der Implantation ist ein sorgfältig geplanter fünfstufiger Prozess. Vor der Vorbehandlung gibt es eine individuelle Implantatplanung in unserer Zahnarztpraxis. Sie können online einen Termin vereinbaren, uns anrufen oder uns schreiben. Bei der Planung entscheiden Zahnarzt und Patient gemeinsam über das Implantat, das aus metallfreier Hochleistungskeramik oder bewährtem Reintitan bestehen sollte. Eine Vorbehandlung ist notwendig, um gesundheitliche Bedenken wie Parodontitis oder Keime im Mund auszuräumen. Der nächste Schritt ist die Implantation. Das Implantatbett wird in den Kieferknochen gebohrt und das Implantat eingesetzt. Der Eingriff ist schmerzfrei, da er unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Nach der Implantation wird die Prothese eingegliedert und ist voll funktionsfähig und belastbar. Der letzte Schritt ist die Nachsorge, die eine regelmäßige professionelle zahnärztliche Kontrolle beinhaltet.

FAQ

Es gibt verschiedene Materialien für Zahnimplantate. Um diejenige auszuwählen, die am besten zu Ihnen passt, empfehlen wir dringend eine zahnärztliche Beratung in unserer Praxis. In unserer Praxis WEISS32 verwenden wir zwei in der modernen Implantologie verfügbare Implantatmaterialien: Titan und Keramik. Bei 98 Prozent aller Implantationen kommen Implantate aus Reintitan zum Einsatz. Keramik ist besonders sinnvoll bei Allergien und aus ästhetischen Gründen im Frontzahnbereich. Zahnimplantate aus Keramik und Titan sind wissenschaftlich gut erforscht.

Üblicherweise erfolgt die Implantation unter örtlicher Betäubung. Auf Wunsch kann auch eine Implantation unter Lachgas oder Vollnarkose erfolgen. Da das Anästhetikum aufgetragen wird, ist der Eingriff nicht schmerzhaft. Das größte Unbehagen, das der Patient während des Eingriffs empfinden kann, ist Druck. Im Allgemeinen können die Patienten nach dem Eingriff mit einigen Beschwerden rechnen, die jedoch durch die Einnahme eines lokal erhältlichen Schmerzmittels behandelt werden können.

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die fest im Kieferknochen verankert ist. Es schützt die Nachbarzähne, verteilt den Kaudruck gleichmäßig, beugt Knochenabbau vor, erhält die Gesichtsproportionen. Es ist langlebig und komfortabel. Da sich ein Zahnimplantat so natürlich wie ein echter Zahn anfühlt, muss es genauso gepflegt werden. Regelmäßige professionelle Zahnpflege und Implantatkontrollen sind Pflicht. Die Aufrechterhaltung einer hervorragenden Zahnhygiene und deren vorsichtige Anwendung können die Lebensdauer der Krone auf über 15 Jahre verlängern.

Der Preis hängt immer von der Art und dem Material des Zahnimplantats ab. Der individuelle Aufwand und das gewählte Material können die Kosten in die Höhe treiben.

Mit wie viel Geld muss ein Patient am Ende für ein Zahnimplantat rechnen? Eine Implantatbehandlung mit Knochenaufbau kann mehrere tausend Euro kosten.

Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass ein Zahnimplantatpreis für jeden Patienten individuell kalkuliert werden muss.

Um sich vor hohen Kosten zu schützen, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung.

Da Implantate keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen sind, gibt es keinen Zuschuss vom Amt. Was jedoch gilt, zumindest für Zahnersatz, ist die Bonusregelung. Der feste Zuschuss erhöht sich nach 5 Jahren um 20 % und nach 10 Jahren um 30 %.
Implantatverluste treten nur in seltenen Fällen auf. Verantwortlich dafür sind meist individuelle Risikofaktoren des Patienten, wie Rauchen, starkes Knirschen, hormonelle Störungen oder bestimmte Krankheitsbilder wie Diabetes oder Osteoporose. Kommt es zu einer Entzündung (Periimplantitis) oder zum Verlust des Implantats, trägt der Patient die Kosten.
Wir haben eine bessere Lösung!

WEISS32 bezieht Premium-Implantate aus dem Ländle. Genauer gesagt vom größten deutschen Zahnimplantathersteller CAMLOG aus dem nahe gelegenen Wimsheim. Wir sind nicht nur davon überzeugt, dass jedes vierte Implantat in Deutschland von diesem Unternehmen stammt. „Made in Germany“ – vor allem aus dem Stuttgarter Raum – ist auch in der Implantologie ein Qualitätsbeweis: Auch für Implantate, die nach dem 1. Februar 2020 gesetzt wurden, gab es eine geniale Versicherungspolice!

patient26pro – Versicherung als Garantie

CAMLOG ist der einzige Implantathersteller, der für die gesamte Produktpalette eine Versicherung im Implantatpreis beinhaltet. Das bedeutet maximale Sicherheit für Sie. Geht ein Implantat verloren, wird in den ersten fünf Jahren nicht nur das Implantat, sondern auch das Material vom Chirurgen und Zahntechniker übernommen. Wenn das Implantat danach verloren geht, wird das Implantat lebenslang ersetzt. Das gibt es eigentlich nur im Ländle!

Unser Team beantwortet gerne Ihre Anfragen

WEISS32

Schrempfstraße 8a
70597 Stuttgart-Degerloch
Telefon +49 (0) 711 / 76 02 69
E-Mail info@weiss32.de

Lange Öffnungszeiten –

kurze Wartezeiten

Montag bis Freitag
8:00 bis 20:00 Uhr
Samstag
Je nach Vereinbarung