Eine Hand zeigt auf einen Monitor mit 3D Modell vom Gebiss eines Patienten

Behandlungsablauf –
in fünf Schritten zum Implantat

Kann man Lebensqualität implantieren? Die Antwort ist einfach: Ja, das kann man tatsächlich! Zahnimplantate haben viele Vorteile: Sie sind nicht nur äußerst robust; sie sorgen für den Erhalt der Nachbarzähne und vor allem dafür, dass der Kieferknochen kräftig und stabil bleibt. Wer sich für ein Implantat entscheidet, erhält bei regelmäßiger Nachsorge und guten Voraussetzungen im Mund einen Zahnersatz für’s Leben. Bei WEISS32 stehen Ihnen innovative Methoden für eine minimal-invasive und schonende Implantation zur Verfügung.

  • null

    Diagnose und Planung

    Die individuelle Implantat-Planung erfolgt anhand einer gründlichen Diagnostik der anatomischen und funktionellen Strukturen sowie der persönlichen Patientenwünsche. Für größtmöglichen Komfort erfolgt die Abdruckname bei Weiss32 über einen Oral-Scanner. Die digitale Bildgebung liefert zudem wichtige Informationen für eine profunde Diagnose und dem Ausschluss von Überraschungen. Bei der Planung entscheiden wir gemeinsam, ob eine Implantat-Versorgung aus metallfreiem Hochleistungs-Keramik oder bewährtem Rein-Titan eingesetzt wird.

  • null

    Vorbehandlung

    Der langfristige Erfolg einer Implantat-Therapie ist unsere oberste Prämisse. Sollten hierfür nicht alle anatomischen Voraussetzungen gegeben sein, stehen uns dennoch diverse Optionen zur Wahl, um die Ausgangssituation positiv zu beeinflussen. Liegt beispielsweise eine Parodontitis vor, kann diese vorab therapiert werden. Mangelt es an Knochenangebot, um das Implantat fest zu verankern, können oralchirurgische Maßnahmen helfen, Knochen wieder aufzubauen. Zudem können Keime im Mund bestimmt werden und ggf. eliminiert werden.

  • null

    Implantation

    Zunächst wird das Zahnfleisch geöffnet und ein Implantatbett in den Kieferknochen gebohrt. Danach wird das Implantat gesetzt, das Zahnfleisch verschlossen und mit einem provisorischen Zahnersatz versorgt. Es entsteht sofort eine Verbindung zwischen Implantat und Knochen – die sog. Primärstabilität. Bei guter Planung geht eine Implantation rasch vonstatten. In der Regel führen wir die Implantation in örtlicher Betäubung durch. Auf Wunsch ist auch eine Implantation auch unter Lachgas oder in Vollnarkose anbieten.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • null

    Eingliederung Zahnersatz

    In der drei- bis sechsmonatigen Einheilphase docken die Knochenbälkchen im Inneren des Knochens an die Implantat-Oberfläche an und verbinden sich zunehmend. Nachdem das Implantat nun sicher, fest und stabil im Knochen eingewachsen ist, kann der definitive Zahnersatz eingegliedert werden. Die neuen Zähne sind nun voll funktionsfähig und belastbar. Dieses behutsame Vorgehen sichert eine maximale Erfolgsquote.

  • null

    Nachsorge und Pflege

    Implantate sehen nicht nur wie natürliche Zähne aus – sie müssen auch so gepflegt werden. Jede Implantat-Behandlung hängt deshalb nicht nur vom Know-how und den handwerklichen Fähigkeiten des Behandlers, sondern auch ganz entscheidend von der nachfolgenden Pflege ab. Um im besten Fall ein Leben lang von diesem Eingriff zu profitieren, ist eine regelmäßige professionelle Zahnpflege und Implantat-Kontrolle zwingende Voraussetzung. Unsere Implantat-Patienten nehmen deshalb am Recall-Programm zur Professionellen Zahnreinigung teil.

Standort von unserer Praxis

WEISS32

Schrempfstraße 8a
70597 Stuttgart-Degerloch
Telefon +49 (0) 711 / 76 02 69
E-Mail info@weiss32.de

Lange Öffnungszeiten –

kurze Wartezeiten

Montag bis Samstag
8:00 bis 20:00 Uhr